Illustration

 

Eine Illustration dient der Veranschaulichung und Verständlichmachung eines Sachverhaltes. Im Mittelalter, vor der Entdeckung der Buchdruckerkunst, wurden als Illustrationen handgemalte Buchminiaturen verwendet, zum Beispiel in Form von Initialen. Nach Gutenberg wurden in der Regel – analog zum Druck des Textes in beweglichen Lettern – Holzschnitte verwendet, die in einzelnen Fällen auch handkoloriert wurden. Das Holzschnitt-Verfahren wurde etwa um 1600 vom Kupferstich verdrängt und dieser wiederum durch andere Techniken ersetzt. Der Holzstich wurde im 19. Jahrhundert zur beherrschenden Illustrationstechnik in Büchern. Später trat die Technik der Lithographie (Steindruck) hinzu. Mit dem Aufkommen der Fotografie rückte die graphische Illustration in den Hintergrund. Die erklärende Illustration entwickelte sich dagegen zur Informationsgrafik. Aber das Mittel der Illustration als eigenständige und charaktervolle Lesebegleitung ist noch lebendig: in der Literatur, als redaktionelle Illustration sowie in Fachbüchern als unverzichtbare wissenschaftliche Illustration.

 

 

 

die gestalten. | Büro für visuelle Kommunikation | Joachim Holz | Dipl.-Designer (FH) | Emmerich-Josef Str. 7 | 55116 Mainz | Tel.: 06131 972 73 11 | info@diegestalten.com